Verhinderte Tore: die wahre Lösung, um festzustellen, ob ein Torwart Spiele gewinnt (German)

Wir messen die Anzahl der Tore, die ein Torhüter mit seinen Eingriffen direkt verhindert, mit der Metrik "Expected Goals On Target" (xGOT).

Published:18/11/2021

Fortgeschrittene Statistiken in der Welt des Fußballs haben unter anderem ein Hauptziel: die Messung der Leistung. Man kann dieses Konzept formulieren und auf andere Weisen darstellen, aber sowohl die Rohdaten als auch die verfeinerten Metriken werden sich letztendlich immer an der Leistung eines Spielers oder einer Mannschaft orientieren. Auf dem Weg, der sich zwischen der Dynamik des Spiels und dem Versuch, sie zu messen, auftut, gibt es eine ganze Welt von Möglichkeiten, darunter die des Torhüters, des Antihelden, der versucht, den Ursprung und die Freuden des Fußballs zu verhindern: das Tor.

Wir haben vor einigen Wochen die Behauptungsgenauigkeit gemessen, jedoch gibt es etwas viel Wichtigeres, dass vorausgeht: den Versuch, ein Tor zu vermeiden. Wenn die Metrik schlechthin in Offensivsituationen die der erwarteten Tore (xG) ist, so ist ihr Gegenteil die so genannte xGOT (Expected Goals on Target), die nichts anderes ist als das Verhältnis zwischen den erwarteten Gegentoren eines Torhüters (damit auch seiner Mannschaft) und den Toren, die er tatsächlich kassiert hat, sowohl als auch die eine direkte Auswirkung hatten, ob der Torhüter mehr oder weniger Tore als erwartet verhindert hat.

Wie werden die “expected Goals on Target” (xGOT) gemessen?

Zunächst einmal müssen wir vom Offensichtlichsten ausgehen: Bei der Bildung dieser Metrik werden nur Torschüsse berücksichtigt, und wie bei den erwarteten Toren (xG) entspricht der Wert 0 den Schüssen, die keine Chance haben, in einem Tor zu enden, und 1 den Schüssen, bei denen immer mit einem Treffer zu rechnen ist. Aus diesem Grund können wir feststellen, dass die erwarteten Torschüsse (xGOT) die Wahrscheinlichkeit eines Torwarts messen, ein Tor zu kassieren, indem die Torwahrscheinlichkeit des Schusses (xG) mit der Stelle im Tor kombiniert wird, an der der Ball ins Tor gehen würde. Je besser die Qualität des Schusses und je enger der Abstand zu den Ecken ist, desto höher ist der Wert von xGOT, den ein Torhüter vermeiden muss.

Mit dieser Metrik kann zwar die Qualität gemessen werden, mit der ein Stürmer seine Schüsse vom Torwart weg platziert. Der direkteste und wertvollste Wert bezieht sich jedoch auf Torhüter, denn um die Leistung eines Torhüters gegen gegnerische Schüsse zu messen, würde es ausreichen, die Differenz zwischen den kassierten Toren und den erwarteten Toren zu betrachten, um zu wissen, wie viele Tore ein Torhüter verhindert. Daraus lässt sich schließen, dass xG ein Modell vor dem Schießen und xGOT ein Modell nach dem Schießen ist.

Bei dieser Situation im obigen Video, das aus dem Spiel Brentford 0 – 1 Chelsea im Oktober 2021 stammt, zeigte Edouard Mendy seine Fähigkeiten, um den Schuss abzuwehren, der nach unseren Modellen ein xG von 0,20 hatte, was 0,52 xGOT entspricht. Mendy verhinderte also ein Tor, das in 52 % der Fälle erzielt wird.

Mit Hilfe unserer Streudiagramm-Grafik werden wir beurteilen, wie die Torhüter der fünf besten europäischen Ligen und die Torhüter der Primera Argentina und Brasileirao in ihrer jeweiligen Saison Tore verhindern. Auf der oberen Grafik können wir bereits die unglaubliche Leistung von Edouard Mendy sehen (ein Gegentor, mehr als fünf erwartete Gegentore, d.h. fünf Tore, die er hätte kassieren sollen). Mark Flekken beim überraschenden Freiburg oder Walter Benitez in Nizza sind weitere Torhüter, die mehrere Tore für ihr Team verhindern.

Für die argentinischen und brasilianischen Ligen zeigen unsere Daten, dass Alejandro Medina, Mailson und Cleiton Schwengber die drei Torhüter sind, die mit ihren Paraden nach dem xGOT-Modell die meisten Tore verhindern und die meisten Treffer erzielen. Alle diese Daten werden pro 90 Spielminuten und mit mindestens 600 gespielten Spielminuten gemessen.

Wir sind Driblab, ein auf Fußballanalysen und Big Data spezialisiertes Beratungsunternehmen. Unsere Arbeit konzentriert sich auf die Beratung und Risikominimierung bei der Entscheidungsfindung im Profifußball in Bereichen, die mit der Talenterkennung und der Bewertung von Fußballern zusammenhängen. Unsere Datenbank enthält mehr als 180.000 Spieler aus mehr als 180 Wettbewerben und deckt Informationen aus der ganzen Welt ab. Hier erfahren Sie mehr darüber, wie wir arbeiten und was wir anbieten.

Autor: Alejandro Arroyo
For Player Analysis | Team Analysis we also recommend you:

Pressing can also be expensive

Pressing is no longer new, but the way it is done is. We dive into the data to find out who presses the hardest and who presses the best.

Amine Gouiri, why is he so good?

At 21, Amine Gouiri is another of the many talents of the French school. But what makes him a step ahead of the rest?

“Progressive Pässe”: wer sie Spielt und wer sie erhält (German)

Mit progressive Pässe und empfangene progressive Pässe können wir noch weiter gehen und diejenigen Spieler sichtbar machen, die nach vorne schauen und diejenigen, die mit dem Rücken zugewandt wissen wie sie sich positionieren müssen, um den Ball hinter der vor ihnen positionierten Verteidigungslinie zu empfangen.

driblabPRO, already available in Portuguese

In less than a year, driblabPRO is now available in six languages, with the Portuguese update having just been released.

Based on the data, did Messi deserve his seventh Ballon d’Or?

The prestigious newspaper ‘El País’ uses Driblab data to find out more about the performance of Messi, Lewandowski and Benzema.

Customizable radars: tailor-made performance

With the flexible radar, each customer can tailor performance radars to their needs. We explain how and present a case study by selecting new metrics.

Amine Gouiri, pourquoi est-il si bon? (French)

A 21 ans, Amine Gouiri est un autre des nombreux talents de l’école française. Mais qu’est-ce qui lui donne une longueur d’avance sur les autres?

‘Buts évités’ : le vrai moyen de savoir si votre gardien gagne des matchs (French)

Nous mesurons le chiffres de buts qu’un gardien empêche directement avec ses interventions, en utilisant la métrique Expected Goals On Target (xGOT).

The players and data, a trusting relationship

How does data help players? More and more players are relying on data as a key element in their decision making.

Where’s the dribbling?

We ask ourselves where are the leagues with the most dribblers, as well as the dribblers who have averaged the most dribbles and whose performance has earned them a place in stronger leagues.

Driblab

Información corporativa

Somos una empresa con sede en Madrid fundada en 2017 por Salvador Carmona y Cristian Coré Ramiro. Desde nuestros inicios nuestro trabajo se ha centrado en el análisis estadístico de datos para ayudar a los clubes en la planificación deportiva. Somos una consultora big data que ofrece servicios personalizados para cada cliente y defiende un modelo de gestión mixto y una comunicación constante para acompañar el día a día de las instituciones. Nuestro punto fuerte es la más amplia cobertura disponible en número de torneos profesionales y juveniles. Para más detalles, póngase en contacto con nosotros.

Colaboramos con:

           

Hemos aparecido en:


Talk to our speciali